Originally posted on Umwelt-Panorama.de

München, 28. Juli 2015 – Facebooks gewaltiger Datenpool an Kontakten und Googles unendlich scheinende Datenbank an Informationen haben eines gemein: Sie arbeiten beide mit Graph-Technologie. Die Beispiele zeigen eindrucksvoll, welche Mengen an Informationen Graphdatenbanken verwalten und dem Nutzer in Echtzeit zur Verfügung stellen können. Unternehmen aller Größen und Ausrichtungen nehmen sich die Branchenriesen zum Vorbild und nutzen Neo4j, die weltweit führende Graphdatenbank, um alle Vorteile des Graphen voll auszuschöpfen.

Als Pionier innerhalb der Graph-Technologie unterstützt Neo4j seit über zehn Jahren Unternehmen auf der ganzen Welt bei der graphbasierten Datensuche – darunter auch namenhafte Kunden wie Walmart, eBay, HP und Cisco.

‘Traditionelle relationale Datenbanken und Stichwortsuche können mit Big Data einfach nicht mithalten. Daher entscheiden sich immer mehr Unternehmen für den Graph’, so Emil Eifrem, Gründer und CEO von Neo Technology, den Entwicklern von Neo4j. ‘Für Unternehmen, die über eine riesige Menge an Content verfügen, sind graph-basierte Suchabläufe die beste Art und Weise, um Nutzern diese Inhalte weiter zu geben. Das haben Google und Facebook ganz klar bewiesen.’

1.000 Mal schneller als relationale Datenbanken Bei stark miteinander verknüpften Daten arbeitet Neo4j bis zu 1.000 Mal schneller als relationale Datenbanken. Zudem eröffnen die graphbasierten Suchfunktionen aufschlussreiche Einsichten in die Geschäftsabläufe und schaffen so neue Wettbewerbsvorteile.

Read the full article here  

Keywords:  


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *